EU-Führerschein ohne MPU | Tobias Graf | Bahnhofstr. 3 | 12207 Berlin | Deutschland

Mobil: 0176 / 301 777 31 | Büro: 030 / 54 85 54 61 info@mpu-umgehen.com

Die Gesetze

Was viele Menschen noch nicht wissen: Sie dürfen seit über 15 Jahren die MPU legal umgehen! Da der EuGH (Europäischer Gerichtshof) von der 1. EU-Führerscheinrichtlinie über die zweite bis zur 3. EU-FS-Richtlinie und letztendlich mit dem Urteil im Fall "Hoffmann" vom 26. April 2012 die Rechtslage eindeutig geklärt hat:
"Führerscheine aus anderen EU-Ländern sind auch in Deutschland und Österreich anzuerkennen, den beiden einzigen Ländern weltweit, in denen es eine bürgerfeindliche Repressalie wie die MPU überhaupt gibt. Dabei ist es egal, welche Vorgeschichte die Person in Deutschland oder Österreich hat. Solange man sich an die Regeln und Vorschriften des EuGH hält, müssen die EU-Mitgliedstaaten auch Führerscheine ohne MPU anerkennen."
Die Rechtslage ist somit eindeutig und wird seit Jahren regelmäßig durch EuGH-Urteile bestätigt. Selbstverständlich sind die Deutschen Behörden davon nicht begeistern und versuchen alles, um zu verhindern, dass jemand seinen EU-Führerschein ohne MPU erwirbt. Aber auch das hilft den Behörden nicht. Hier nun die ausschlaggebenden Gesetze und Richtlinien, gefolgt von einigen Urteilen des EuGH.

Die Gesetze beim EU-Führerschein ohne MPU

Wenn Sie einen gültigen EU-Führerschein ohne MPU erwerben möchten, muss die 3. EU-Führerscheinrichtlinie beachtet werden. Die Artikel 2, 7 und 12 sind dabei entscheidend: Artikel 2 - Gegenseitige Anerkennung "Die von den Mitgliedstaaten ausgestellten Führerscheine werden gegenseitig anerkannt." Artikel 7 - Ausstellung, Gültigkeit und Erneuerung, §1: "Ein Führerschein darf nur an Bewerber ausgestellt werden, die […] im Hoheitsgebiet des den Führerschein ausstellenden Mitgliedstaats ihren ordentlichen Wohnsitz haben […]." Artikel 12 - Ordentlicher Wohnsitz: "Im Sinne dieser Richtlinie gilt als ordentlicher Wohnsitz der Ort, an dem ein Führerscheininhaber […] gewöhnlich, d.h. während mindestens 185 Tagen im Kalenderjahr, wohnt." Der Führerscheininhaber muss also für mindestens 185 Tage per Hauptwohnsitz  in dem EU-Mitgliedstaat gemeldet sein, der den Führerschein ausstellt. Sie dürfen in jedem EU-Mitgliedstaat gleichzeitig per Hauptwohnsitz gemeldet sein. Dies besagt das Europäisches Gesetz der Niederlassungsfreiheit: „Die Beschränkungen der freien Niederlassung von Staatsangehörigen eines Mitgliedstaats im Hoheitsgebiet eines anderen Mitgliedstaats sind […] verboten.“ http://dejure.org/gesetze/AEUV/49.html Wenn Sie glauben, dass man nur einen Haupt- und mehrere Nebenwohnsitze haben darf, beachten Sie, dass damit Haupt- und Nebenwohnsitze innerhalb eines Staates gemeint sind. Sie dürfen in jedem EU-Mitgliedstaat gleichzeitig per Hauptwohnsitz gemeldet sein. Das bedeutet, dass Sie in Deutschland gemeldet bleiben und einen weiteren Hauptwohnsitz in Polen erhalten. Selbstverständlich dürfen Sie nur in Deutschland Leistungen beziehen und müssen auch nur in Deutschland Steuern zahlen, während Sie in Polen weder Leistungen beziehen dürfen, noch Steuern zahlen müssen.

EuGH: Deutschland und Österreich müssen Führerscheine ohne MPU anerkennen!

Der Europäische Gerichtshof bestätigte mit dem Urteil vom 26. April 2012 im Fall "Hoffmann" endgültig, dass, basierend auf der 3. EU-Führerscheinrichtlinie und den Urteilen des EuGH, ein EU-Führerschein ohne MPU von den Deutschen Behörden uneingeschränkt anzuerkennen ist, solange die Gesetze, Regeln und Richtlinien des EuGH beachtet wurden. Dabei hat der EuGH alle unrechtmäßigen Urteile der deutschen Justiz für illegal erklärt. Hier finden Sie ein paar Beispiele der vielen Urteile des EuGH:
  1. EuGH Urteil AZ: C‑419/10 zum  26. April 2012 http://curia.europa.eu/juris/document/document.jsf?text=&docid=122168&pageIndex=0&doclang=DE&mode=lst&dir=&occ=first&part=1&cid=1253757
  2. EuGH Urteil AZ: C‑467/10 zum 19. Januar 2009 http://curia.europa.eu/juris/document/document.jsf?text=&docid=119902&pageIndex=0&doclang=de&mode=lst&dir=&occ=first&part=1&cid=1758349
  3. EuGH Urteil AZ: C‑445/08 zum 9. Juli 2009 http://curia.europa.eu/juris/document/document.jsf?text=&docid=119902&pageIndex=0&doclang=de&mode=lst&dir=&occ=first&part=1&cid=1758349
  4. EuGH Urteil AZ: C-329/06 zum 26. Juni 2008 http://curia.europa.eu/juris/document/document.jsf?docid=66883&doclang=de
Nun  können Sie sich entscheiden: Sie können entweder den EU-Führerschein ohne MPU erwerben und dabei innerhalb von nur 7 Monaten Ihren Führerschein ohne MPU zurück bekommen. Oder Sie schmeißen Ihr Geld für eine Prüfung in den Rachen der korruptem MPU-Industrie, die nicht mal 40% aller Teilnehmer bestehen und die dazu noch riesigen Aufwand und hohe Kosten verursacht für regelmäßige Vorbereitungskurse, Verkehrspsychologen, ständige Abstinenzkontrollen, Nachschulungen und - nicht zu vergessen - bei einem negativen Gutachten auch nochmal soviel Geld inkl. der Summe für die Wiederholung der MPU kostet.
Wir als bekennende MPU-Gegner nutzen unsere Rechte. Und der EuGH bestätigt: "Es ist legal, wenn Sie die MPU umgehen und Ihren Führerschein ohne MPU erwerben!"
Falls Sie Interesse haben, melden Sie ich einfach unter 0176 / 705 101 51 & 030 / 47 38 62 76 sowie 0176 / 301 777 31 und 030 / 54 85 54 61 oder nutzen Sie unser Kontaktformular. Desweiteren können Sie hier unser Rückrufformular ausfüllen. Wir melden uns umgehend bei Ihnen!